Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Persönlichkeiten

Fast jeder hat ein Vorbild oder zumindest jemand, den er auf Grund seiner Leistungen bewundert oder respektiert. Für mich ist es der wissenschaftliche Beirat der Inform GmbH in Aachen, Prof. Dr. Dres.h.c. Hans-Jürgen Zimmermann, welcher das Unternehmen bei Projekten und Installationen unterstützt. Er ist viel rumgekommen in der Welt und war auch an vielen verschiedenen Universitäten als Professor tätig, z. B. in Indien oder an der Uni Illinois. An der technischen Universität Darmstadt erhielt er sein Vordiplom und seinen Titel Diplom-Ingenieur und Dr. rer.pol. an der Universität Berlin in Mathematischer Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre. Bis zum Jahre 1999 war er Inhaber des Lehrstuhls für Unternehmensforschung an der RWTH in Aachen.

Werbung


Geschichte des Faserlasers

Faserlaser werden schon seit über 40 Jahren eingesetzt. Begründer dieser Technologie ist Elais Snitzer, der sich vorerst mit der Strahlausbreitung in Glasfasern und setzte damit den Grundstein für das Faserlaserverfahren. Bis zum heutigen Tag wurden die optische Leistung der Faserlaser immer weiter verbessert.

 

Lasertechnologie – Der Faserlaser

Faserlaser sind Laser , die mit optischen Fasern gewonnen werden. Obwohl einige Laser auch mit einem Halbleiter-Medium zu gewinnen sind (Halbleiter-optischen Verstärker) und einige mit Faser Resonator, welche ebenfalls als Faserlaser (oder Halbleiter-Faserlaser) bezeichnet werden. In den meisten Fällen ist der Gewinn mittelfristig und eine Faser dotiert mit seltenen Erden-Ionen wie Erbium (Er3+), Neodym (Nd3+), Ytterbium (Yb3+), Thulium (Tm3+) oder Praseodym (Pr3+) und einem oder mehreren Laserdioden für das Pumpen (Dioden-Pumpen).

Für einen Laserresonator mit Fasern braucht man entweder eine Art Reflektor (Spiegel) um  einen linearen Resonator zu erstellen oder man baut einen Faser Ringlaser. In linearen Faserlasern , werden folgende verschiedene Arten von Spiegeln verwendet:

  • In einfachen Laboraufbauten, gewöhnliche dielektrische Spiegel. Dieser Ansatz ist jedoch nicht sehr praktisch für die Massenfertigung und auch nicht sehr haltbar.
  • Die Reflexion von einer nackten Faserendfläche reicht oft für die Auskopplung.
  • Es ist auch möglich, dielektrische Schichten direkt auf Faser Enden zu hinterlegen, in der Regel mit einer Verdunstungs Methode. Derartige Beschichtungen können verwendet werden um Reflexionsgrade in einem weiten Bereich zu realisieren.
  • Für kommerzielle Produkte in der Lasertechnologie , ist es üblich Faser-Bragg-Gitter zu verwenden. Entweder direkt in die dotierte Faser oder in eine undotierten Faser, die mit aktiven Faser Kanten verbunden ist.
  • Ein besserer Umgang mit Macht-Fähigkeit wird durch die Einblendung des aus der Faser austretenden Lichts mit einem Objektiv erreicht. Die Intensitäten auf dem Spiegel sind dann stark reduziert.
  • Eine weitere Möglichkeit ist einen Faser-Schleife Spiegel zu bilden, basierend auf einem Faserkoppler (zB mit 50:50 Splitting-Verhältnis) und ein Stück der passiven Faser.

Die Lasertechnologie der Faserlaser ermöglicht eine hohe Strahlqualität und eine hohe Effizienz. Zudem besitzen Faserlaser einen sehr robusten Aufbau.